Über mich

David Grabowski wird 2018 im Rahmen der Jazz Baltica mit dem IB.SH – Jazz Award
ausgezeichnet und ist im selben Jahr Preisträger des Solistenpreises beim Münchner Jazzpreis. Ralf
Dombrowski beschreibt ihn in der Süddeutschen Zeitung als „pointierten und soundbewusst
agierenden Instrumentalisten“.

Doch, dass er Musiker geworden ist, war keinesfalls vorherbestimmt. Die Entscheidung, ein
Instrument zu spielen, trifft David Grabowski erst mit vierzehn Jahren, als ihm sein Schulfreund
„Come As You Are“ von Nirvana auf der Gitarre vorspielt. Fortan ist die Leidenschaft entfacht und
gibt dem Jungen, der bisher nur mäßigen Erfolg bei den Mädchen hatte, neues Selbstbewusstsein
und Identität.

Heute, über ein Jahrzehnt später, ist Musik sein Leben. Die Dringlichkeit, sich künstlerisch
auszudrücken, ist so groß, dass er sich gegen eine Laufbahn als Gymnasiallehrer entschieden hat.
David Grabowski spielt in zahlreichen Bands und komponiert erfolgreich Filmmusik für große
Produktionen. Seine musikalische Heimat hat er im Jazz gefunden. In seinen Kompositionen bilden
Rock Grooves und sphärische Texturen die Außenpole, zwischen denen die Musik changiert.

Sein Album „Land In Sicht“, das er 2017 in Eigenregie produziert und veröffentlicht, ist die erste
Station, von der aus es nun weitergehen soll. Im Jahre 2018 gastiert die Band unter anderem beim
Elbjazz Festival, der Jazz Baltica, den Husumer Jazztagen, dem Siena Jazz Festival in Italien und
spielt Konzerte in den Jazzclubs Deutschlands. Mit Béla Meinberg am Klavier, Christian Müller am
Bass und Felix Dehmel am Schlagzeug vereint David Grabowski seine Lieblingsmusiker und guten
Freunde in seiner Band.

2019 stehen bereits mehrere kleine Tourneen sowie die Produktion eines zweiten Albums fest.
Darüber hinaus ist über das Hamburger Programm „Mixed Generation“ eine Kooperation mit einer
US-amerikanischen Jazzgröße in Planung.